Die Kindheit
Die Jugendjahre
Wieder in Gottesgab
Der 1. Weltkrieg
Die 20er Jahre
Anton Günther's letzter Weg
Sein Lebenswerk
Die Liedpostkarten
Seine schönsten Lieder
Anton-Günther-Gedenksteine
Veranstaltungen
Impressum
zurück zur Startseite

Derham is derham


In der Fremd draußen, Kinner,
ihr kännt mer'sch gelaabn,
do sog ich när immer:
"Derham is derham."
Do draußen in der Walt,
ja do gieht's pulisch zu,
wos der aane aufmacht,
macht der andere zu.

Ze gener Zeit, wu mer mußt diene
zwölf Gar ben Militär,
stand aaner ve de Guttsgoh
in Ungarn ontern Gewehr.
Zwölf Gar mußt'r diene,
kaamol dorft'r ham,
in jedem Brief schrieb'r:
Motter, derham is derham.

De Bordenhannler raasen
viel rüm in der Walt
on huln sich of'n Winter
e paar Kreizer Gald.
De Musiker komme
oft gahrlang net ham,
ober draußen sogn se alle:
"Derham is derham."

On kömmt aaner naus,
daar noch net draußen war,
do dauert's net lang,
werd dos Sprichwort aah wahr.
'r sogt, derham ka mer'sch Hem
in der Stub gleich azieh,
in der Fremd muß mer dermit
erscht of'n Buden naufgieh.

Dos hot mer mei Tog schu
ve de Alten gehärt,
on danen hot's wieder
ihr Vater gelehrt.
Drüm sogn mer aah derbei:
"Derham is derham,
när derham mächt ich sei."

Zurück zur Übersicht aller Liedpostkarten
zurückDeitsch on frei wolln mer sei Feierobndvor